Meine Meinungen/ Erfahrungen bzgl Spiritualität

 

Nachdem ich  in den letzten paar Tagen mehrere Diskussionen in einem Empathen Facebook Forum geführt habe, wo wiederholt behauptet wurde in Posts und Kommetaren, daß alles Leid nur Illusion (im Kopf) ist, und man ergo selber schuld ist, wenn man leidet, fühlte ich mich inspieriert den folgenden Post (über meine Erfahrungen mit Spritualität) zu schreiben:

-          Spiritualität und das Verständnis der Spiritualität basieren auf subjektiven Empfindungen und oder Dingen die man gelesen, gesehen oder gehört hat. Beide Arten der Informationsübermittlung sind nicht unfehlbar. Nicht alle geistigen Wesen mit denen man zB kommuniziert sind wohlwollend. Sie könne ignorant sein , verwirrt oder eigennützig manipulativ. Man kann natürlich daran arbeiten seine Channel so rein wie möglich zu halten, um Schutz bitten etc., aber das mal was dazwischen funkt ist schwer absolut zu verhindern.... Somit sind auch Übermittlungen durch Bücher etc., von sipirituellen Wissen, Lehren, vermeindlichen Gesetzten nicht 100% zu garantieren. Nur weil ein Guru/ Prophet behauptet unfehlbar zu sein, heisst das nicht, daß das auch (immer) stimmt...

-          Spirituelles Wissen wird gewisser, wenn es durch eigene Erfahrungen bestätigt wird. D.h. man folgt zB einer spirituellen Lehre und hat die Resultate, die einem versprochen wurden. Das heisst aber weiterhin nicht, das die Lehre garantiert stimmt. Wenn ich zu dem christlichen Gott bete, und mein Gebet anscheind erfüllt wird, heisst das nur, das evtl etwas das Gebet erhört hat, und geholfen hat es zu erfüllen. Es ist nicht absoluter Beweis, daß es zB es Götter gibt, nur Einen, Er/Sie nicht evtl verschiedene Namen hat/haben, etc... Oder wenn ich heute über das visualisieren und posititve Denken was lese, einen Lottogewinn visualisiere und morgen 6 Richtige habe, dann ist das toll, aber es bedeutet nicht, daß  andere Menschen die  Lottogewinne visulaisiert haben, und noch nicht gewonnen haben etwas falsch gemacht haben.

-          Das Leben, und die Kräfte die unser Leben mit beeinflussen sind meiner Meinung nach multifaktoriel, d.h. Ursache und Wirkung Gleichungen haben selten nur eine Variable.

-          Manchmal werden spirituelle Lehren als absolut ausgedrückt. In einer Art und Weise, daß sie andersweitige Erfahrungen ausschliessen, oder impliziert als ‚falsch‘ abstempeln. Das kann viele Gründe haben. Z.B. wenn eine Lehre als göttlich und unfehlbar dargestellt wird, dann kommt sie oft mit der Angst, daß zu widersprechen, oder andere Erfahrungen zu machen blaspemisch ist. Manche widerholen einfach was sie z.B. gelesen haben, weil sie annehmen, das der Lehrer/die Lehrerin  schon wissen wird wovon er/sie  redet, und er/sie sich (noch) nicht die Zeit genommen die Thematik selbst zu durchdenken. Manche unterlitten eine Gehirnwäsche, stecken in geistigen Fallen fest, und versuchen dann andere von Ihrem Glauben zu überzeugen, um ihren Glauben, selbst wenn sie durch ihn eignetlich leiden,  im Aussen zu bestätigen. Oder manche Individuen wollen spirituelle Lehren nutzen, um  andere zu manipulieren, auszunutzen, verwirren oder sonstig geistig zu schwächen....

-          Manche Lehren sind flasch oder unvollständig und könne nach Hinten losgehn. Als ich zB 10 Jahre unter Chronischer Müdigkeit lit, und über positives Denken gelesen habe, es aber nicht geholfen hat, war es schwer nicht in Paranoia zu fallen, daß mein Unwohlsien nur noch mehr Unwohlsein erschafft, daß ich vom Göttlichen verlassen bin, meine Gebete nicht gehört werden, o.ä.

-           Man darf da demonstrieren wo man ist! D.h. klar gibt es angeblich Menschen die z.B. nicht mehr essen (so ein Mann in Indien, der angeblich nur von Sonnenenergie lebt), oder Mönche, die unverletzbar sind (weil sie angeblich Chi bündeln könne, und die Haut dadurch unverletzlich wird), o.ä. D.h. man kann seine Ziele und Erwartungen an sein Entwicklung und Fähigkeiten ruhig hoch stecken, und dann offen sein für die schnellst mögliche Entwicklung, um diese Fähigkeiten zu demonstrieren. Das kann instant sein,  in Jahrzehnten, oder erst einem anderen Leben. Um schneller zu demonstrieren müsste man eventuel täglich Stunden lang gezielt meditieren (und wer hat die Zeit dafür?). Vielleicht kann man zB Schmerzen überwinden, allerdings habe ich mir letzte Woche den Zeh gestossen, und es hat immer noch weh getan, daher vertraue ich meiner Intuition und Erfahrung und gehe Verletzungen weiterhin lieber weitsmöglich aus dem Weg! Manche Mönche könne, wenn man den Gerüchten Glauben schenken kann/ darf levitieren, deshalb gehe ich aber trozdem weiter lieber die Treppen runter, wenn ich aus dem Haus will, als aus meinem 2ten Stock Fenster zu springen, bevor ich mir nicht sehr sicher bin, daß ich nicht einfach runterplumsen würde J. Persönlich arbeite ich lieber daran, daß ich möglichst meine Emotionen im Griff habe, nicht reagiere und somit ein heilsamer Einfluss bin. Allein damit habe ich schon reichlich zu tun. Gerade al Empath, wo es scheint, daß ich auch noch viele Gefühle des Kollektivs um mich rum mit verarbeiten, oder ins Licht channelen darf  J.

-          Energien sind erstmal so wie sie sind. D.h. wenn ich mir heute das Bein breche und Schmerzen empfinde, dann kann ich natürlich mein Bestes geben um die Schmerzen  nicht zu füttern/ stärken, damit das ich Glaube, daß Schmerzen unvermeidbar sind. Nur dadurch, das ich das ernsthaft glaube löst sich der Schmerz  wohlmöglich nicht instant auf. Wahrscheinlicher ist es, daß man erst noch Schmerz empfindet, den gerade in unserer Kultur gibt es ja noch reichlich Schmerzerwartungsenergien die rumschwirren. Sich gegen solche Energien komplett zu schützen (sollte man selbst keine mehr haben), ist kein leichtes Unterfangen. Man kann und darf natürlich darum bitten, daß einem Schmerzen die man empfindet (egal wo sie herkommen) abgenommen werden, und ins Licht gechannelt werden. Vielleicht schafft man auch alle Schmerzen, die gerade in einem present sind, rauszuchanneln, aber es ist wahrscheinlich, daß da immer wieder was nachrutscht, und man genauso viel Schmerzen demonstriert, wie jemand der sich das Bein bricht, und nicht geistig daran arbeitet den Schmerz zu überwinden... Um sich schmerzfrei das Bein zu brechen müsste man eventuel erst ein Meister in Chimanipulation werden, oder alle Schmertzpatienten weltweit müssten für die nächsten paar Wochen oder Monate ihren Schmerz ins Licht schicken, um diesen Planeten von Schmerz zu reinigen. Zumindest von übermässigem Schmerz, denn etwas Schmerzausdruck brauchen unsere Körper vieleicht ja noch, um uns mitzuteilen, wenn etwas nicht in Ordnung ist....

Ich bin kein Atheist. Ich glaube an ultimativ gute und göttliche Wesen (die uns auch helfen, wenn wir darum bitten). Spiritualität hat mir (nach einigen Jahren von einer Falle in die nächste) viel gebracht und geholfen. Ich bereue nichts.  Alles Liebe!